Kompost und Anbau - vom Mifuko Trust

Die ökologische Trockentoilette in Jane Mutalas Hof ist inzwischen in Betrieb, und die erste Charge des selbst produzierten Komposts ist in der abgedichteten Toilettenkammer ausgehärtet. Am Ende dieses Winters sollte der Kompost bereit sein, um auf den nahegelegenen Feldern verwendet zu werden!

Da der Kompost dieser Toilette zur Düngung von Gemüsepflanzen verwendet werden soll, ist mindestens ein Jahr Aushärtungszeit erforderlich, um sicherzustellen, dass der Kompost sicher verwendet werden kann. Während dieser Zeit zersetzen Mikroben die Exkremente, reduzieren die Krankheitserreger und erzeugen Kompost. Wenn die Latrine in Betrieb ist, wird eine der beiden Toilettenkammern benutzt, während die andere dem Kompost überlassen wird. Der Kompostierungsprozess erfordert die regelmäßige Zugabe von geeignetem organischen Trockensubstrat in den Kammern, um den Abbauprozess zu unterstützen. Nach etwa einem Jahr kann die erste Kammer entleert werden, und der extrahierte Kompost kann als Dünger verwendet werden. Richtig ausgehärteter Kompost zeichnet sich durch eine dunkelbraune Farbe, ein relativ geringes Gewicht und einen bodenähnlichen Geruch aus.

Die Verwendung von selbst hergestelltem Kompost für Düngezwecke hat viele Vorteile gegenüber der Verwendung von industriellen chemischen Düngemitteln. Der Kompost, der auf der Toilette produziert wird, ist natürlich kostenlos, und Familien, die für ihren Lebensunterhalt und ihr Einkommen von der Landwirtschaft abhängig sind, sind so vor der Volatilität der Preise auf dem Markt für Industriedüngemittel geschützt. Die Verwendung von Kompost trägt auch dazu bei, organische Materialien und Nährstoffe wieder in den Boden zurückzuführen, anstatt sie zu verschwenden.

Kompost aus der Toilette kann sowohl für Zierpflanzen als auch für Nahrungspflanzen verwendet werden, solange der angemessene Aushärtungsprozess und die Zeit berücksichtigt werden. Auch bei Gemüse, das roh verzehrt werden soll, sollte zwischen dem Ausbringen des Komposts auf die Felder und der Ernte der Pflanzen mindestens ein Monat liegen. Kompost sollte vorsichtig mit Handschuhen und unter Beachtung der Handhygiene gehandhabt werden; es ist auch am besten, Kinder von Kompostieranlagen fernzuhalten, selbst wenn der Kompost als pathogenfrei angenommen wird.

Die Nährstoffe aus dem Kompost lösen sich relativ langsam im Boden auf und eignen sich daher am besten für eine lang anhaltende Bodenverbesserung. Es sollte auch beachtet werden, dass den verschiedenen Pflanzen unterschiedliche Mengen Komposterde zugeteilt werden sollten, und dass nicht alle Pflanzen in Komposterde mit einem relativ hohen pH-Wert gedeihen.


Quellen:

Global Dry Toilet Association of Finland. Kompostierung: Eine Reihe von pädagogischen Handbüchern über ökologische Sanitäranlagen und Hygiene. Huussi Ry