Nachhaltige Mode - Standpunkt zu den Menschenrechten

Daniela Tapprest | Mifuko

Modebekleidung ist heutzutage extrem billig. Klingt doch toll für Mode-Liebhaber, oder? Was wir für ein Produkt bezahlen, deckt jedoch nicht die gesamten Kosten des Kleidungsstücks ab; die wahren Kosten können in Menschenrechtsverletzungen wie Kinderarbeit, gefährlichen Arbeitsbedingungen, sexueller Belästigung und verlorenen Leben gezählt werden. Während die Arbeiterinnen und Arbeiter es sich nicht einmal leisten können, mit dem Mindestlohn in Slums zu leben, geht der Großteil dessen, was der Konsument bezahlt, in die nicht enden wollenden Taschen der Aktionäre der multinationalen Konzerne.

Der Global Slavery Index schätzt, dass heute 36 Millionen Menschen in irgendeiner Form von moderner Sklaverei leben; viele dieser Menschen stellen Kleidung für westliche Marken her. Die Arbeitsbedingungen sind manchmal wie in einem Gefängnis. Es kann bis zu 40 Grad heiß sein, es gibt kein Wasser und überall laufen Ratten herum. Obwohl es internationale Normen und nationale Gesetze gibt, die die Menschen schützen sollen, können die Arbeitsbedingungen sogar zu Todesfällen führen: Das Sandstrahlen von Modejeans beispielsweise verursacht den Arbeitern Atembeschwerden und tödliche Atemwegserkrankungen. Im Extremfall kann die Vernachlässigung der Sicherheit am Arbeitsplatz zu schrecklichen Unfällen führen, wie z.B. der Einsturz der Fabrik Rana Plaza, bei dem 1.138 Menschen getötet und weitere 2.500 verletzt wurden.

Während die Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter unter diesen Bedingungen oft lange Überstunden machen, reicht der gesetzliche Mindestlohn in den meisten Produktionsländern der Bekleidungsindustrie selten aus, um die Arbeiterinnen und Arbeiter zu ernähren. In den Fabriken in Bangladesch zum Beispiel beträgt der gängigste Lohn 1,26 Dollar pro Tag, was kaum über der Grenze der extremen Armut (1,25 Dollar pro Tag) liegt. Folglich wird geschätzt, dass der Mindestlohn nur 60% der Lebenshaltungskosten in einem Slum abdeckt. Seltsamerweise würden wir, wenn die Arbeiterinnen und Arbeiter in der Bekleidungsindustrie einen existenzsichernden Lohn bekämen, für ein T-Shirt von 32 Dollar nur 1,8 Dollar mehr bezahlen.

Einer der Gründe, warum solche Dinge passieren, ist der Mangel an Transparenz in den Lieferketten der Mode. Marken wissen nicht, wo ihre Produkte wirklich hergestellt werden oder wo Teile wie Reißverschlüsse oder Knöpfe herkommen, weil es sehr üblich ist, die Produktion an die Fabriken auszulagern, die sich auf den billigsten Preis einigen. Da Unternehmen manchmal nicht einmal selbst wissen, wo ihre Produkte hergestellt werden, ist es auch für den Verbraucher unmöglich, dies zu wissen. Von den 150 größten Modemarken der Welt veröffentlichen 37% Lieferantenlisten, 18% veröffentlichen ihre Verarbeitungsbetriebe, in denen die Kleidung gefärbt, bedruckt und fertiggestellt wird, aber nur eine Marke veröffentlicht ihren Rohstofflieferanten. Die bedauerliche Seite der Massenproduktion ist auch, dass traditionelle handwerkliche Fertigkeiten aus der ganzen Welt verschwinden. Handwerkliche Fertigkeiten werden in der Regel von einer Generation an die nächste weitergegeben, und sie sind nicht nur eine wichtige Einkommensquelle, sondern auch ein wichtiger Teil der Kultur der Gemeinschaften.

Wir bei Mifuko sind stolz darauf, dass wir die Fortsetzung der handwerklichen Fähigkeiten in den ländlichen Gemeinden Kenias ermöglichen können. Obwohl das Design und die Farben der Kiondo-Körbe und -Taschen in Finnland festgelegt werden, ist die traditionelle Webart der Körbe die gleiche, die von Mutter zu Tochter weitergegeben wurde. Das Wichtigste ist, dass wir genau wissen, wer unser Produkt hergestellt hat und unter welchen Umständen, und wir können dies offen mit unseren Kunden teilen.

 

Quellen: